< Den Meister zu Gast
11.12.12 09:29 Alter: 6 Jahre
Kategorie: Wasserball

Hartnäckigkeit wird noch nicht belohnt


Das Topduell der DWL Hauptrunde A am Wochenende fand ohne Zweifel in Hannover statt. Zu Gast war der amtierende deutsche Meister Spandau 04 Berlin. Etwa 200 Zuschauer im Sportleistungszentrum wurden für Ihr kommen belohnt. Die immer noch personell geschwächten Hannoveraner wehrten sich kämpferisch gegen eine Niederlage, konnten diese aber nicht verhindern. Zu dem großen Kraftverschleiß durch die Champions League kam noch die Sperre von Matthias Lebens. Auch die Angeschlagenen Spieler Pickert und Polverino waren wenig einsatzbereit. Waspo98 Hannover fehlt hier im Vergleich zu Spandau noch die Tiefe auf der Ersatzbank, sowie die Erfahrung der jüngeren Spieler.

Zu Beginn des Spiels tasteten sich beide Mannshaften noch ein wenig ab, da konnte Waspo98 durch Bence Toth (Strafwurf) und Alexander Schwarz schnell eine 2:0 Führung herstellen. Bis zum ersten Pausenpfiff glich Spandau, mit leichten Ballgewinnnen, den Rückstand wieder aus.

Im zweiten Abschnitt kam der Gast aus der Hauptstadt deutlich besser ins Spiel. Berlin verteidigte konsequent und nutzte noch besser ihre Möglichkeiten und setzte sich mit drei Toren in Folge auf 2:5 ab. Nur eine gute Verteidigung und ein gehaltener Strafwurf durch Nationaltorwart Roger Kong verhinderten den größeren Rückstand für Hannover. Vor dem Seitenwechsel konnte dann erneut Bence Toth verkürzen.

Es waren gerade zwei Minuten in der zweiten Halbzeit absolviert und Cole Bitter erzielte das 4:5. Dann übernahm zunehmend Spandaus Neuzugang Marin Restović die Verantwortung und kurz vor Ende des dritten Viertels erhöhte dieser auf 4:7.

Im letzten Viertel hielt Waspo98 Hannover weiter gut mit. In der 28. Spielminute konnte Cole Bitter mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend noch einmal für etwas Hoffnung auf eine Überraschung sorgen. Doch in der nächsten Unterzahl musste Waspo 98 Hannover die Vorentscheidung hinnehmen. Am Ende stand eine etwas zu hohe 5:10 Niederlage zu Buche.

Zufrieden äußerte sich Trainer Karsten Seehafer: „Die Kraft kommt langsam wieder zurück und die Lücke ist kleiner geworden.“

Am kommenden Samstag folgt das nächste Topspiel im heimischen Sportleistungszentrum gegen ASC Duisburg.

Waspo 98 Hannover - Wasserfreunde Spandau 04 5:10 (2:2, 1:3, 1:2, 1:3)

Hannover: Roger Kong – Daniele Polverino, Alexander Herrmann, Alexander Schwarz 1, Lukas Taplick, Cole Bitter 2, Ilja Immermann, Ingo Pickert, Felix Haarstick, Bence Toth 2/2, Martin Kirschnick, Janek Brinkmann. Trainer: Karsten Seehafer.

Spandau: Alexander Tchigir – Erik Bukowski 2, Fabian Schroedter 1, Vincent Hebisch, Hannes Schulz, Marc Politze, Petar Markovic, Philipp Gottfried, Andreas Schlotterbeck 1, Tim Donner, Maurice Jüngling, Marko Stamm, Marin Restović 4. Trainer: Nebojsa Novoselac.


 
© Wassersportfreunde 2012